Chartanalyse Tilray: Das Cannabis-Unternehmens steigt durch die Fusion mit Aphria zum weltgrößten Cannabisproduzenten auf!

Hallo Trader und Investoren, 

heute möchte ich euch auf die Aktie von Tilray aufmerksam machen. Der kanadische Cannabis-Hersteller ist mit 2,7 Mrd. USD an der Börse bewertet.

Tilray ist in der Erforschung, dem Anbau, der Herstellung und dem Vertrieb von medizinischem Cannabis und Cannabinoiden tätig. Das Unternehmen konzentriert sich auf die medizinische Cannabisforschung, den Anbau, die Verarbeitung und den Vertrieb von Cannabisprodukten. Zu den Produkten gehören getrocknetes Cannabis und Cannabisextrakte. 

Quelle: https://tilray.de/herstellungsprozess/

2018 hat Kanada den Freizeitgebrauch von Marihuana legalisiert, woraufhin zahlreiche Unternehmen rund um das Geschäft mit Cannabis entstanden sind. Dennoch hatte die Branche nach der Gesetzesänderung mit enttäuschenden Quartalszahlen zu kämpfen, sodass es zum Platzen der Cannabis-Blase kam.

Die Tilray-Aktie notierte 2018 nach ihrem Börsengang auf einem Höchststand von 244 USD. Nach übermäßiger Euphorie brach der Aktienkurs jedoch bis auf 2,43 USD ein.

Cannabis und Hanf in vielen Varianten

Tilray ist in den Segmenten Cannabis und Hanf tätig. Der Umsatz im Segment Cannabis umfasst den Verkauf von Cannabis für Erwachsene, Medizin und Massenware unter regulierten Lizenzen, die an den Einzelhandel, den Großhandel, die Apotheken, die Regierung und direkt an Patienten verkauft werden. Tilray bietet auch Freizeit-Cannabis an und hat eine Joint-Venture-Partnerschaft mit AB InBev, um Getränke mit Cannabis zu entwickeln. 

Der Umsatz im Segment Hanf besteht aus Hanfsamen, Hanfnahrungsmitteln und Hanf-Extrakt, die CBD enthalten und in einem nicht lizenzierten Betrieb verkauft und an den Einzelhandel, den Großhandel und direkt an Verbraucher verkauft werden.

Positives Umfeld 

Der demokratische Siegeszug in den USA könnte auch längerfristig ein positives Umfeld für Cannabis schaffen. Joe Biden, dürfte es nun leichter haben, Cannabis zu legalisieren. Der neu gewählte US-Präsident gilt als erklärter Unterstützer einer Legalisierung zu medizinischen Zwecken. 

Biden könnte das politische Umfeld für eine Cannabisreform schaffen und es den Staaten erlauben, ihre eigenen Gesetze in Bezug auf den Freizeitkonsum festzulegen. Mit einer Reform soll Cannabis aus einem Bundesgesetz gestrichen werden, in dem es als gefährliche Droge eingestuft wird.

Fusion mit Aphria

Mitte Dezember kündigten die beiden kanadischen Hersteller von Cannabis-Produkten Tilray und Aphria an, eine Fusion anzustreben.  Mit dem Zusammenschluss, der voraussichtlich im zweiten Quartal diesen Jahres abgeschlossen sein wird, wollen die beiden Unternehmen einen Marktanteil von fast 20 Prozent erreichen und ihr Produktangebot verbreitern. 

Quelle: https://www.trend.at/wirtschaft/cannabis-megadeal-tilray-aphria-11815404

Das bedeutet, dass das kombinierte Unternehmen weltweit die Nummer 1 beim Verkauf von Cannabis einnehmen würde. Dies ist ein deutliches Wachstumspotential, das auch die globale Reichweite entsprechend steigern dürfte. Die Fusion soll Kosteneinsparungen in Höhe von etwa 78 Millionen USD ermöglichen.

US-Expansion und Deutschland-Geschäft

Im vergangenen November übernahm Aphria für 300 Mio. USD SweetWater Brewing. SweetWater ist ein amerikanischer Craft-Beer-Brauer, der seine Getränke an 40.000 Standorten in 27 Bundesstaaten verkauft. Die Linie der Getränke der Marke "420" (die kein Cannabis enthalten, aber Terpene und von Cannabis inspirierte Geschmacksprofile aufweisen) ist derzeit die beliebteste Craft-Beer-Linie in den USA.

Quelle: https://www.sweetwaterbrew.com/brews/

2018 erwarb Tilray das CBD-Unternehmen Manitoba Harvest, das seine Cannabidiol-Produkte an 17.000 Einzelhandelsstandorten in Nordamerika verkauft.

Die Aphria-Tochter CC Pharma vertreibt auch medizinisches Cannabis an mehr als 13.000 Apotheken in ganz Deutschland. CC Pharma steuert mehr als 50% des Umsatzes von Aphria bei. Bis 2025 wird der Wert des deutschen Marktes für medizinisches Cannabis voraussichtlich die 1 Mrd. USD-Marke überschreiten.

Sollte es auch in den USA zu einer generellen Legalisierung von Cannabis kommen, werde Aphria entsprechend reagieren und entweder eigene Herstellungsanlagen aufbauen oder einen US-Mitbewerber aufkaufen, teilte der CEO mit.

Fazit

Das Szenario der vollständigen Legalisierung von Cannabis wird jetzt gespielt. Tilray profitiert von der neu aufkommenden Euphorie für diesen Sektor und den positiven Effekten der Fusion mit Aphria.

Sehen wir uns nun den Tageschart von Tilray (TLRY) an:

Die Aktie hat sich in den letzten Wochen unter erhöhtem Volumen, immer weiter nach oben gearbeitet. Anfang des Jahres kam es dann zur Trendbeschleunigung. Wenn die Tilray-Aktie nach einer Konsolidierung weitere Stärke zeigen sollte, möchte ich sofort informiert werden. Dazu habe ich mir bei rund 20,5 USD einen Alarm direkt in den Chart gelegt.

Das TraderFox System informiert mich zuverlässig in Echtzeit per Push Notifications am Handy oder per E-Mail, sollte die Alarmlinie durchbrochen werden.

Liebe Trader und Investoren, ich wünsche euch noch viele erfolgreiche Trades und Investments.

Bis zur nächsten spannenden Story,

Wolfgang Zussner

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Aktien-Vergleich: https://viz.traderfox.com/aktien-vergleiche

Tipp: Registriert euch kostenlos auf https://www.traderfox.de für das TraderFox Trading-Desk, um Kursalarme im Chart einzurichten und diese dann per Email oder per Push-Notification zu erhalten.

Haftungsausschluss:

Dieser Text/Video dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Der Autor handelt regelmäßig mit den erwähnten Wertpapieren und besitzt eventuell Positionen in den genannten Wertpapieren.