Airbus SE (1,60%)

Die Luftfahrt- und Tourismus-Aktien geben am Markt heute den Ton an. Fraport, Lufthansa, MTU und Airbus gehören zu den größten Gewinnern. Damit schütteln die Aktien weniger Reisen infolge anziehender Corona-Infektionen sowie neuer Reiseregeln – die Minister wollen die Einreiseregeln aus allen Ländern verschärfen, sodass sogar ein PCR-Test notwendig wird – ab. Airbus hat mittelfristig die Chance auf 140 Euro+X (Allzeithoch)zu steigen. Das ist unser Szenario.

Die Airlines beginnen mit einer Modernisierung ihrer Flotten. United Airlines vergab einen größeren Auftrag über 70 Einheiten an Airbus. Air France-KLM sondiert den Markt und möchte 160 Jets kaufen. Die Airlines zielen damit Kostensenkungen und eine Reduktion der CO2-Emissionen ab.

Airbus steht nach Einschätzung von Analysten vor einem starken Q2 und auch das zweite Halbjahr soll sehr gut werden. Damit könnte es zu einer Anhebung der Prognose kommen. Zudem rechnen Experten schon in 2022 damit die Nachfrage nach Kurz- und Mittelstreckenjets kehrt auf das Vorkrisenlevel zurück. 2023 wird man mit einem Ertrag von 5,58 Euro/Aktie neue Rekorde melden.

Die Budgets für Weltraum-Anwendungen explodieren in den nächsten Jahren. Es geht um den Aufbau von Satelliten-Netzen für die schnelle Datenkommunikation, militärische Überwachung, Systemen zur Asteroiden-Abwehr bis hin zu Weltrauminfrastruktur, Raumschiffen für den Weltraumtourismus sowie die Erkundung anderer Planeten. Airbus ist bei diesen Themen ganz vorne mit dabei. Ab Mitte der Dekade dürfte damit der Weltraum als neuer, großer Wachstumsmotor das Geschäft deutlich voranbringen.

Airbus SE (1,60%)