Nvidias Geschäft boomt weiter – Was könnte das Wachstum verlangsamen?

Nvidia ist nach einem weiteren Quartal mit Blockbuster-Umsätzen und -Erträgen auf Hochtouren, auch wenn Bedrohungen auftauchen, welche die Position des Unternehmens im Zentrum des Booms der künstlichen Intelligenz schwächen könnten. Konkurrenten und wichtige Kunden wollen Chips produzieren, welche die Lücke zu Nvidias Produkten schließen können. Unterdessen verändert sich der KI-Markt, der sich für einige Startups als schwierig erwiesen hat, in einer Weise, die die Popularität der Chips von Nvidia schmälern könnte.

Den KI-Ausgaben stehen noch wenig Einnahmen gegenüber

Trotz der Leistungsfähigkeit und des Versprechens der KI haben Startups Schwierigkeiten, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, welches die massiven Investitionen in Hardware, die die Technologie erfordert, amortisieren kann. Sequoia Capital schätzte im März, dass die Branche 50 Mrd. USD in die Chips von Nvidia investiert habe, um große Sprachmodelle zu trainieren, aber generative KI-Startups hätten nur 3 Mrd. USD Umsatz gemacht.

Einige KI-Startups, die Produkte mit Nvidias KI-Chips entwickelten, gerieten in Aufruhr, darunter Inflection AI, ein von Nvidia unterstütztes Unternehmen, dessen Mitbegründer und andere Mitarbeiter im März zu Microsoft wechselten. Der Geschäftsführer von Stability AI, der das beliebte Bildgenerierungs-KI-Tool Stable Diffusion entwickelt hat, verließ das Unternehmen im März abrupt. Große und kleine KI-Unternehmen suchen auch zunehmend nach Möglichkeiten, kleinere Modelle zu bauen und einzusetzen, die für bestimmte Aufgaben effektiv sein können, aber nicht so viel Rechenleistung erfordern, die von den Chips von Nvidia abhängt. Sie könnten demnach auf Chips anderer Anbieter ausweichen.

Nvidia möchte seine Einnahmequellen diversifizieren

In einem Interview erläuterte CEO Jensen Huang, wie sich das Unternehmen positioniert, um trotz Herausforderungen zu wachsen. Er beschrieb eine wachsende Rolle für Nvidia, die über die Herstellung von Chips hinausgeht und sich der Schaffung von Rechenzentren widmet, die er als moderne digitale Fabriken ansieht, die künstliche Intelligenz entwickeln. Zusätzlich zu seinen KI-Chips stellt Nvidia unter anderem Zentralprozessorchips, Netzwerkchips und Software her, die für die KI von entscheidender Bedeutung sind.

Nvidias Chiphersteller-Konkurrenten verstärken ihre Leistung und bringen ihre eigenen KI-Chips auf den Markt, von denen sie behaupten, sie seien zumindest bei einigen KI-Rechneraufgaben besser. Sie zielen auch darauf ab, die Dominanz von Nvidia bei der Software für den Zugriff auf seine GPUs zu verdrängen, und reagieren damit auf die Nachfrage von Kunden, die nach Alternativen suchen. Der Marktanteil von Nvidia bei KI-Chips wird auf über 80 % geschätzt. "Die derzeitige Abhängigkeit von einem einzigen Chiphersteller schränkt die Wahlmöglichkeiten der Kunden ein und kann Innovationen behindern", sagte Rodrigo Liang, CEO von SambaNova Systems, einem KI-Chip-Startup, das mit Nvidia konkurriert.

Wettbewerber rüsten auf und produzieren zum Teil eigene Chips

Lisa Su, CEO von Advanced Micro Devices, sagte letzten Monat, dass ihr Unternehmen in diesem Jahr einen Umsatz von etwa 4 Mrd. USD mit KI-Chips erwarte. Intel brachte im April eine neue Generation seiner KI-Chips auf den Markt, und CEO Pat Gelsinger betonte in einem Anruf mit Analysten, dass das Unternehmen mit diesen Chips in der zweiten Jahreshälfte mit einem Umsatz von 500 Mio. USD rechnet. Große Technologieunternehmen wie Amazon, Google, Meta Platforms und Microsoft eröffnen eine weitere Front gegen Nvidia, indem sie ihre eigenen Chips entwickeln und diese von Vertragsherstellern produzieren lassen. Google, das im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Chiphersteller Broadcom seit Jahren seine eigenen KI-Chips herstellt, hat diesen Monat eine neue Generation seiner KI-Chips vorgestellt. Amazon kündigte bereits im November neue KI-Chips an, im selben Monat meldete auch Microsoft, mit der Herstellung maßgeschneiderter KI-Chips zu beginnen.

Das Branchenanalyseunternehmen TechInsights schätzte kürzlich, dass Google im Jahr 2023 nach Nvidia und Intel der drittgrößte Entwickler von Chips für Rechenzentren sein wird. Hock Tan, CEO von Broadcom, sagte dieses Jahr in einer internen Ansprache, dass die Abteilung für kundenspezifische Chips seines Unternehmens, die vor allem Google bei der Herstellung von KI-Chips unterstützte, einen Betriebsgewinn von über 1 Mrd. USD pro Quartal einbrachte, was unterstreicht, wie viel Geld Google für diese Bemühungen ausgibt. Microsoft gab kürzlich außerdem bekannt, dass es Cloud-Computing-Kunden Zugriff auf die KI-Chips von AMD bieten und ihnen damit eine Alternative zu Nvidia bieten würde.

Nvidia könnte somit Marktanteile verlieren

Hans Mosesman, Analyst bei Rosenblatt Securities, sagte, dass Nvidia aufgrund des Wettbewerbsdrucks voraussichtlich Marktanteile bei dem Anteil der weltweit hergestellten KI-Chips verlieren werde. Er führte jedoch an, dass das Unternehmen seinen Gesamtanteil an der KI-Computing-Landschaft aufgrund der Schritte, die es unternimmt, um seine Präsenz in anderen Bereichen des Computings und in der Software auszubauen, wahrscheinlich halten und sogar steigern werde.

Ein sich verändernder KI-Markt

Über die direkten Herausforderungen bei der Chipherstellung hinaus muss sich Nvidia an einen sich verändernden KI-Markt anpassen, um an der Spitze zu bleiben. Während eines Großteils des ersten Jahres des KI-Booms lag der Schwerpunkt der Investitionen auf dem Aufbau oder Training generativer KI-Modelle, die enorme Rechenkapazitäten erforderten, die gut für die Chips von Nvidia geeignet sind. Diese teuren Chips sind in der Bereitstellungsphase, die als Inferenz bezeichnet wird, weniger kritisch, wenn Modelle aufgefordert werden, neue Informationen zu verarbeiten und zu reagieren. Finanzvorstand Colette Kress berichtete im Rahmen der jüngsten Quartalszahlen, dass mehr als 40 % des Umsatzes des Unternehmens mit Chips für Rechenzentren im vergangenen Jahr bereits diesem Zweck dienten.

Darüber hinaus konzentrieren sich Unternehmen darauf, wie sie leistungsstarke KI-Systeme effizienter aufbauen und einsetzen können. Unternehmen versuchen, mehr Rechenleistung aus jedem Nvidia-Chip herauszuholen. Dies könnte zur Folge haben, dass auf lange Sicht weniger Chips nachgefragt werden. Das lässt sich jedoch noch nicht mit Gewissheit sagen, betonte Jared Quincy Davis, CEO des KI-Startups Foundry Technologies. "Ich denke, ihre Überzeugung ist unserer sehr ähnlich: Wenn man Dinge 100-mal effizienter macht, wächst der Markt um viel mehr als das Hundertfache", sagte Davis. "Je ökonomischer die Arbeit mit Chips ist, desto größer werden die Märkte sein."

Nvidia treibt Entwicklung neuer Chipgeneration voran

Nvidia hat auf die wachsenden Herausforderungen reagiert und die Entwicklung neuer Chipgenerationen vorangetrieben. Das Unternehmen geht davon aus, noch in diesem Jahr die nächsten Versionen seiner fortschrittlichsten KI-Chips, bekannt als Blackwell, herauszubringen, mit weiteren jährlichen Updates. Das Unternehmen erweitert außerdem die Reichweite seines Geschäfts in Rechenzentren, in denen KI-Berechnungen stattfinden. Es bietet eine wachsende Auswahl an Netzwerkchips und anderer Infrastruktur, die Kunden zum Aufbau großer KI-Rechensysteme benötigen, die Huang oft als "KI-Fabriken" bezeichnet.

"Wir produzieren etwas, das die meisten Menschen im Moment nicht verstehen. Es werden neue Fabriken entstehen und wir werden Intelligenz in großem Maßstab produzieren", sagte er diesen Monat auf einer Konferenz in Santa Clara, Kalifornien. Huangs weitreichender Ehrgeiz, die Zukunft des Computings zu gestalten, dürfte Nvidia dabei helfen, Konkurrenten zu bekämpfen, die seine KI-Dominanz untergraben wollen, sagte Stacy Rasgon, Analystin bei Bernstein Research. "Es liegt an ihnen, sicherzustellen, dass sie den Burggraben breit halten können, und im Moment würde ich sagen, dass sie einen ziemlich guten Job machen", sagte Rasgon.


Bildherkunft: AdobeStock_656532980

1 Kommentar

Kunden unserer Börsenmagazine können Artikel kommentieren, Rückfragen an die Autoren stellen und mit anderen Börsianern darüber diskutieren!