Chartanalyse Mastercard: Der Zahlungsdienstleister setzt zukünftig auch auf Kryptowährungen!

Hallo Trader und Investoren, 

heute möchte ich euch auf die Aktie von Mastercard aufmerksam machen. Der Zahlungsdienstleister ist mit über 340 Mrd.  USD an der Börse bewertet.

Transaktionen mit Kryptowährungen

Das Kreditkartenunternehmen hat angekündigt, künftig Transaktionen mit Kryptowährungen zu ermöglichen. Diese Ankündigung trieb den seit Wochen steigenden Bitcoin-Preis noch weiter in die Höhe.

Quelle: https://www.mastercard.de/de-de.html

Mastercard will noch in diesem Jahr sein Zahlungsnetzwerk für Kryptogeld öffnen. Die digitalen Münzen sind ein klarer Trend, weshalb man Kunden und Händlern die neuen Möglichkeiten dieser Bezahlweisen eröffnen will, erklärte das Unternehmen. Konkrete Kryptowährungen nannte Mastercard aber nicht.

Mehr Bezahlmöglichkeiten

Der Kreditkarten-Riese steht auch in engem Kontakt mit Zentralbanken, die an eigenen Digitalwährungen arbeiten. Durch diesen Schritt werden sich eine Menge mehr Möglichkeiten für Käufer und Händler auftun, da sie in einer völlig neuen Form bezahlen können. 

Händler haben die Möglichkeit neue Kunden zu erschließen, die bereits auf die digitalen Vermögenswerte setzen. Allerdings werden nicht alle Kryptowährungen von Mastercard unterstützt, da viele der virtuellen Zahlungsmittel erst noch ihre Compliance-Maßnahmen anpassen müssten.

Der bekannte Bitcoin fristet bislang als Zahlungsmittel eher ein Nischendasein. Erstens schwankt der Bitcoin-Kurs extrem, zweitens kann das Bitcoin-Netzwerk mit seinem Grundgerüst nur eine begrenzte Anzahl von Überweisungen abwickeln. 

Welche Kryptowährung wird das Rennen machen?

Die von Mastercard unterstützten digitalen Währungen müssen einige strenge Kriterien erfüllen. Die Währungen müssten wertstabil und kein reines Investmentvehikel sein. Schutz und Sicherheit für die Kunden ermöglichen, sowie sich an Gesetze und Regularien wie etwa Nutzerlegitimierungen halten.

Währungen wie Monero, die anonyme Zahlungen ermöglichen, werden hier wohl nicht zur Auswahl gehören. Aber auch der immer wieder stark im Wert schwankende Bitcoin dürfte nach diesen Kriterien kaum ein idealer Kandidat sein. 

Quelle: https://markets.businessinsider.com/currencies/news/facebook-renamed-cryptocurrency-diem-wolf-in-sheep-clothing-germany-minister-2020-12-1029873801

Ein naheliegender Kandidat könnte das noch nicht erschienene Diem, vormals Libra genannt, sein, da Mastercard das größte Potenzial in Stablecoins sieht. Diese sind durch andere Werte, wie etwa den US-Dollar, gedecktes Digitalgeld. Mastercard selbst ist 2019 aus dem Konsortium hinter der Digitalwährung ausgestiegen.

Die Integration von Kryptogeld im Mastercard-Netzwerk wird für die jeweilige digitale Währung eine neue Qualitätsstufe markieren. Mastercard arbeitet schon länger mit Kryptodienstleistern wie Bitpay und Wirex zusammen. Gemeinsam bieten die Unternehmen Kreditkarten mit Kryptogeld-Bezahloption an. 

Das läuft aber noch mit einem Zwischenschritt. Die Kryptozahlungen werden von den Partnern zuvor in Währungen wie den US-Dollar getauscht und erst dann an Mastercard zur Verarbeitung geleitet. 

Aktien Qualitäts-Check

Im Qualitäts-Check auf aktie.traderfox.com  erhält Mastercard 13 von 15 möglichen Punkten.

Der Kreditkarten-Spezialist weist ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 9,62% in den letzten 5 Jahren, sowie ein EPS-Wachstum von 13,75% aus. Die Nettogewinnmarge liegt bei knapp 40%. Die Aktie legte im Durchschnitt der letzten 10 Jahre um 29,70% jährlich zu.

Auch im Dividenden-Check kommt der Zahlungsdienstleister auf 13 von 15 Punkten.

Fazit

Letztes Jahr hatte bereits der Bezahlriese Paypal seinen Einstieg verkündet und US-Kunden den Handel mit Kryptogeld sowie Onlineshopping damit möglich gemacht. 

Kryptowährungen werden auch immer mehr zum Thema für die großen Unternehmen. Tesla-Boss Elon Musk hat 1,5 Milliarden USD in Bitcoin investiert, und überlegt, Zahlungen in der Kryptowährung anzunehmen. Der Bitcoinkurs sprang infolgedessen auf ein neues Rekordhoch. 

Sehen wir uns nun den Tageschart von Mastercard (MA) an:

Die Aktie pendelt um die 50-Tagelinie seitwärts. Es hat sich eine Dreiecksformation ausgebildet. Wenn das Mastercard-Papier nochmals einen Rücksetzer an die untere Trendlinie vollzieht, möchte ich sofort informiert werden. Dazu habe ich mir mit der Alarmfunktion einen Alarm bei rund 330 USD direkt in den Chart gelegt.

Das TraderFox System informiert mich zuverlässig in Echtzeit per Push Notifications am Handy oder per E-Mail, sollte die Alarmlinie durchbrochen werden.

Liebe Trader und Investoren, ich wünsche euch noch viele erfolgreiche Trades und Investments.

Bis zur nächsten spannenden Story,

Wolfgang Zussner

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Aktien-Vergleich: https://viz.traderfox.com/aktien-vergleiche

Tipp: Registriert euch kostenlos auf https://www.traderfox.de für das TraderFox Trading-Desk, um Kursalarme im Chart einzurichten und diese dann per Email oder per Push-Notification zu erhalten.

Haftungsausschluss:

Dieser Text/Video dient ausschließlich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Hinweis nach WPHG §34b zur Aufklärung über mögliche Interessenskonflikte:

Der Autor handelt regelmäßig mit den erwähnten Wertpapieren und besitzt eventuell Positionen in den genannten Wertpapieren.